Fasten-Triptychon / Upcycling-Projekt der 4A

FASTEN – Warum???

  • religiöse Gründe: Fastenzeiten gibt es in vielen Religionen. Die Christen zum Beispiel denken in der Fastenzeit an das Leiden und Sterben Jesu, daher heißt sie auch Passionszeit. Der Islam besitzt den Fastenmonat Ramadan, der eine der fünf Säulen bildet und zu den regelmäßigen Pflichten eines Gläubigen gehört. Im Judentum gibt es gleich mehrere Fastenphasen, die jeweils an ein Ereignis in der jüdischen Geschichte erinnern sollen. Feste Fastenzeiten oder Fastenrituale sind im Hinduismus nicht vorgeschrieben. Viele Hindus fasten, um für etwas zu büßen und die Seele zu reinigen, um einen Segen für jemanden zu erbitten oder um eine Gottheit zu ehren.
  • gesundheitliche Gründe: Fasten zur „Reinigung“ des Körpers kann nachweislich den Organen helfen, sich zu regenerieren oder zum Beispiel Migräne oder Gelenksschmerzen lindern.
  • körperliche Gründe: Der Verzicht auf belastende Faktoren wie ungesunde oder zu viele Lebensmittel steigert die körperliche Fitness, regt den Energiefluss an und kann sogar das Erledigen einer aufwendigen Trainingseinheit erleichtern.
  • mentale Gründe: Motto: meide alles, was dich emotional oder mental aufwühlt! – Diese Art des Fastens kann Konzentration und Selbstbewusstsein steigern und die innere Balance fördern.
  • Upcycling – Gebrauchtes zu einer Installation umwandeln und aufwerten!

Die SchülerInnen der 4A versuchten, insbesondere auf die mentalen Fastengründe bei der Gestaltung dieses Triptychons einzugehen. Als Triptychon werden dreigeteilte Gemälde bzw. Tafeln bezeichnet, die oft mit Scharnieren zum Aufklappen verbunden sind. Die helle Seite soll all das verkörpern, was uns im Leben stärkt und wichtig ist. Die dunkle Seite nimmt Bezug darauf, was wir vermeiden sollten, damit es uns und unseren Mitmenschen gut geht. Die Mitte und zugleich bunte Seite verkörpert unseren Alltag, in dem unser Tun und Handel oft als Frage der Perspektive zu interpretieren ist. Jeder Einzelne soll Platz finden und geben, soll dazu gehören und doch seine Individualität bewahren.

Die künstlerische Umsetzung fand unter der Leitung einer Murauer Künstlerin Frau Susanne Schweiger statt. Unter Berücksichtigung der Schlagworte wie Lebensstil, Nachhaltigkeit und Umgang mit Ressourcen wurden alte T-Shirts zerschnitten und miteinander verwebt.

Der Betrachter darf Lücken sowie sehr dichte Verknüpfungen, Helles und Dunkles selbst interpretieren!

Informationen zum VWA-Landespreis "Junge Landesforschung Salzburg"

landesforschung logoQR code oder https://www.salzburg.gv.at/pol/landtag/junge-landesforschung

 

Schüler gestalten mit

tamswegdez2019

Ein Einblick in die Finanzwelt

finanzakademie

Die Kompetenzen im Umgang mit Geld als auch das Wirtschafts- und Finanzwissen werden in unserem Alltag immer wichtiger. Daher stellt das Gymnasium Tamsweg in Kooperation mit der Raiffeisenbank Tamsweg seinen SchülerInnen ein außerschulisches Angebot zur Verfügung, die Raiffeisen Finanzakademie.

Auch in diesem Schuljahr fand wieder die Raiffeisen Finanzakademie für die Salzburger Schulen statt. 174 SchülerInnen aus ganz Salzburg nahmen daran teil, darunter auch Junhao Zhan und Martin Bogensperger aus der 7. Klasse des Bundesgymnsasiums.

Die SchülerInnen und Schüler mussten dabei in geblockten Unterrichtseinheiten Module in den Bereichen Marketing, Finanzierung, Veranlagung bis hin zu Personalmanagement und Rhetorik absolvieren. Nach der Absolvierung von gewissen Modulen fanden zwei Überprüfungen des Gelernten statt. Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Prüfungen kam es zur Zertifikatsverleihung in St. Johann. Dort wurden allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Abschlusszertifikate überreicht.

Mit diesem zusätzlichen Angebot bzw. der Kooperation des BG Tamsweg mit der Raiffeisenbank Tamsweg können bei den Schülerinnen und Schülern wirtschaftliches Wissen und unternehmerisches Denken gefordert werden. Des Weiteren schafft dieses Zusatzangebot eine weitere berufliche Orientierung und neue Motivation zum Lernen. 

 

3. Platz bei “Generation €uro Students‘ Award”

generation euro

Marlene Hebenstreit, Siri Sampl, Matthäus Kraus und Nikolai Ebner (7A) haben beim Finale des Wettbewerbs “Generation €uro Students‘ Award” den sehr guten 3. Platz erreicht. Den 1. Platz sicherte sich die HLW aus Braunau, der 2. Platz ging an die Vienna Business School.

Der Wettbewerb “Generation €uro Students‘ Award”, der in mehreren europäischen Ländern gleichzeitig stattfand, ging insgesamt über drei Runden. Runde 1 war ein Online-Quiz zum Thema Europäische Zentralbank, Euro und Geldpolitik. 39 Teams nahmen diese Hürde erfolgreich. In der 2. Runde mussten unsere vier TeilnehmerInnen ein Video gestalten in dem sie eine Pressekonferenz der EZB nachstellten. Dies gelang sehr erfolgreich und so wurden sie in die Finalrunde nach Wien in die Österreichische Nationalbank eingeladen.

In dieser Finalrunde mussten sie das Spannungsfeld zwischen „Normalisierung der Geldpolitik“ und „Verschlechterung der Konjunkturaussichten“ erklären und sich kritischen Fragen der Jury stellen.